LUXUS

2011-05-28

ensemble chronophonie, Alexander Grebtschenko, Ephraim Wegner

Kulturpark Freiburg
08.00 pm, Entrance 12.00 / 8.00 Euro

New music from the economic miracle up to the German Unification

The Freiburg-based ensemble chronophonie performs new music pieces devoted to a very special time.

There was money again, and there was work – even too much. A time full of prosperity and luxury: People could afford culinary delicacies and cars like the VW beetle and later the VW Golf … and they were able to travel abroad to unknown foreign countries.

The ensemble plays works of contemporary witnesses such as Mathias Spahlinger and Vinko Globokar. In their compositions both intensely reflect and comment on social processes in those days.

Afterwards younger composers throw a nostalgic-romanticizing glance back at these fat, prosperous years. The premieres of Thomas Wenk, Roman Pfeifer and Hannes Seidel respectively deal with a decade of this period: partly in terms of hit song adaptions or, as Wenk does, in terms of a „retrospective comment on the ‘fat’ economic miracle years from the point of view of today’s creative artists“. Maybe the retrospect isn´t that nice but rather bitter ironically?

Alexander Grebtschenko and Ephraim Wegner contribute a sound installation on the subject which can be interactively played by the audience.

http://www.chronophonie.de/

Neue Musik vom Wirtschaftswunder bis zur Einheit

Es gab wieder Geld, und es gab Arbeit – sogar zu viel. Kulinarisch zwischen Mett-Igel und dem ersten Lachs pendelnd konnte man sich einen Käfer, dann einen Golf leisten und in Länder reisen, in denen Zitronen blühen. Eine Zeit des Luxus.

Das Ensemble lässt mit Werken von Mathias Spahlinger und Vinko Globokar zwei Zeitzeugen zu Wort kommen, die in ihrem Schaffen intensiv gesellschaftliche Prozesse reflektieren und Stellung beziehen.

Im Anschluss daran werfen jüngere Komponisten einen wehmütig-verklärenden Blick zurück auf diese fetten Jahre. Die Uraufführungen von Thomas Wenk, Roman Pfeifer und Hannes Seidel setzen sich, teils in Form von Schlagerbearbeitungen oder – wie bei Wenk – in Form eines „retrospektiven Kommentars (zu den) ‘fetten’ Wirtschaftswunderjahren aus der Sicht heutigen Kulturschaffens“ mit je einem Jahrzehnt dieser Zeitspanne auseinander. Vielleicht fällt die Retroperspektive dann doch eher beißend ironisch aus?

Alexander Grebtschenko und Ephraim Wegner werden eine Klanginstallation zum Thema beisteuern, die vom Publikum bespielt werden kann.

http://www.chronophonie.de/

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

JETZT

Crónica 147~2019, download

Daniel Bisig, Ephraim Wegner

FREISPIEL #96

2018-06-18

Daniel Bisig, Florian Bogner, Maja Vieli, Ephraim Wegner

E-Werk Freiburg
08:30 pm, Entrance 11.00 / 7.00 Euro

FELDSTUDIE GÖPPINGEN

Verlag Kunsthalle Göppingen CD

Astrid & Ephraim Wegner