LANGE NACHT DER ELEKTRONISCHEN MUSIK

2010-05-14

Unter dem Motto
das Eigene- das Fremde- das Andere- das Neue

Kulturpark Freiburg
06.00 pm, Entrance 12.00 / 8.00 Euro

The “long night of electronic music” takes place in the scope of the Mehrklangfestival in 2010. The works presented in the various venues give insight into the different play manners of electronic and electric-acoustic music. In addition solo performances as well as different cooperations with instrumentalists are presented in the Kubus3. In the sculptor’s workshop / patrol station interactive concerts and improvisations take place. Moreover, there are audio and video installations. A presentation by pupils of the experimental studio for electronic and electric-acoustic music of the music school of Konstanz was specially developed for the “long night of electronic music” and is part of the event. To provide a wide spectrum in the area of contemporary music, electroacoustics and Musique Concréte, also musicians from other towns are invited too.

“LNdeM“ is supported by: IAL e.V.; Kulturpark Freiburg, Kubus³ – Projektwerkstatt Verein für Kunst, Bildung und Schule e.V.; Sparkasse Nördl. Brsg; MehrKlang Freiburg und durch das Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes.

Programm:

Installations 06.00 pm:

Hörbar: Experimentalstudio für Elektronische und Elektroakustische Musik der Musikschule Konstanz “plugged_meal”
Kubus³: Ulrich Troyer “Sehen mit Ohren”
Hof: Roland Sproll “Schattendasein”

Concerts 09.00 pm:

Bildhauerwerkstatt / Tankstelle:
Carlos Cotallo Solares “Persona, Was in einer großen Stadt draufgeht”
Stephan Mathieu “Music with Magnetic Strings”
Endphase und Servando Barreiro “Endphase 17″

Kubus³:
ensemble chronophonie “In Your Dreams (Donald Bousted), Self-reflecting Next To Beside Besides (Simon Steen-Andersen)”
Chastel & Wegner “360°, Kabine der Simultanübersetzer – Zelle 2 & 4 (Christian Billian), Improvisation”
Ralf Freudenberger “Texturen”

ensemble chronophonie

Donald Bousted – In Your Dreams (2005)

“In your dreams” is a composition for duo Contour by Donald Bousted. The 16 minutes lasting piece have been written for following instruments:
19-and 24-tones trumpets, a percussion set with wooden panel, a Minidisk including the cover and a cough drops tin with a chain inside. Other sound generators are a DVD (with the PA soundtrack) as well as two other CDs which are played more by two NXT sensors. The DVD is based on the performance “Deliverance” of the artist Barbara Dean, in which she wipes the ground with her hair.

Simon Steen-Andersen – Self-reflecting Next To Beside Besides

An abstract piece of music will always remain the same piece, even if it is played on instruments that differ in their handling basically.

But what happens if the abstract composition is just aligned on the movements of the player which are necessary to produce the sound? What if the composition is intended as a sort of “choreography” for both musicians and instrument – and the sound just a result? Then the same piece would sound completely different on instruments with different movement-sound relations. And is it still the same music piece?

The recycled “Next to Beside Besides” is an open series of choreographic translations of the piece of music “Beside Besides” (for solo cello), which is already an offshoot of the ensemble´s piece “Besides”.

Many different nuances of abstract- and concreteness between pure sound and pure movement in “Beside Besides” arise from the conversions: These contain exactly equally sounding passages (in which the music is abstract or as a sound is intended) and very different sound passages (in which the music is for example based on movements that progress step by step linearly). To get these differences, one must listen to the different versions “side by side” – one by one or even better simultaneously!

In other words: The cycle is not only an open sequential arrangement of variations, versions or solutions of different problems and methods of realization – it also gives opportunity to line up countless combinations of ensemble compositions which are though in the sound heterophon, in the movement, however, homophon. Besides, difference and equality are focussed; the translation itself becomes the musical parametre.

Another, “selfreferential” alternative of the combination:
Two or several translations are played by the same player and are taken up by video; the second translation is played together with the video recording of the first one; the third translation is played together with a video showing the second performance with the video of the first performance, etc.

http://www.chronophonie.de/

Ralf Freudenberger

Texturen

Ralf Freudenberger will sketch varying pattern of sound textures by using a prepared guitar and computer. Sound carpets with oriental patterns disperse into minimalist treated motives to condense afterwards again … The digital adaption is solely based on live recorded guitar sounds.

http://www.lastfm.de/music/Ralf+Freudenberger/

Carlos Cotallo Solares

Persona

In the piece “Persona” vocal sounds are alienated by simple electronic means. As a result the listener perceives the voice either as part of linguistic communication, as a component of the human identity or as an abstract sound.

Was in einer großen Stadt draufgeht

“Was in einer großen Stadt draufgeht“ works with the recording of a text written by Johann Peter Hebel (narrator: Heike Aust), being cut and reassembled. Intonation and pronunciation are strongly modified what leads again to abstractions of the text.

Guillaume Chastel und Ephraim Wegner

360°

“360 °” is a small excerpt of Ephraim Wegner´s work as a DJ, created for Ensemble Alarm. Unlike a usual DJ set no records are combined, but different objects rotate on the record player. Sound clouds, originating from digital alienation, are rhythmically and tonally regulated. The work deals with the cyclic recurrence of sounds and their interference.

Christian Billian – Kabine der Simultanübersetzer – Zelle 2 & 4 für kleine Trommel

“Cabin of the simultaneous translators” is a cycle of four pieces (cell 1-4) for snare drum. In four pieces a verse from the oldest traditional German lyric, the first Merseburger spell from 9. Jhd., is translated into music (into “vocal” movement). „Simultaneous translated“, because the text is not only spoken (cell 1), but all letters are also drummed (cell 1), rubbed and scratched (cell 3) on the skin. In cell 2, for example, the single phonemes of the Old High German word “insprinc” (arise) are translated into drum tones and throughout the piece tonally transformed.

Furthermore there is another relation of text and music: The Merseburger charms were incantations to knock out opponents and and to free prisoners – the military drum with its huge volume is suited quite well for this purpose. All four drum pieces focus on the sonorous, quieter inner life of the snare drum: the symphonic of bowing, scratching, tapping sounds, resonance and skin sounds.

“Cabin” is a metaphor for the soloist, who translates the spell simultaniously into music. Concentrating on tonal nuances, colour differences and the magic of the movement on the instrument. The cycle was composed for Guillaume Chastel in 2002.

Improvisation

On the event Ug3-Neun Positionen this composition was performed for the first time in the underground car park of the university of Freiburg. Thematically the piece refers to the performance place. Recorded sounds of different automobiles are varied and made unfamiliar in a live-performance. This electronical part is taken up by the percussionist Guillaume Chastel. Aim is to mix both sound sources, the electronic and the acoustic one, up to unrecognizability.

Endphase und Servando Barreiro

Endphase 17

A performance for tonal and visual means.

http://www.endphase.net/

Schüler des Experimentalstudios für Elektronische und Elektroakustische Musik der Musikschule Konstanz

plugged_meal

For the long night of electronic music the students developed together with Alexander Grebtschenko the installation “plugged_meal” which is presented under the motto “coconuts, audioconnections, bananas, digital processes and cable salad”. The participants eat together, while the sounds are recorded and processed digitally. So an immediate connection is set up between the visual activities of the feeding and the acoustic signal.

Stephan Mathieu

For zither, electromagnet and computer.

http://www.bitsteam.de/

Roland Sproll

Schattendasein

With his installation Roland Sproll refers to the event motto by creating shadow projections whose forms collide, mix and interweave and therefore compose strange and new shapes.

http://www.rolandsproll.spot3.de/

Ulrich Troyer

Sehen mit Ohren

“Sehen mit Ohren” is a composition in 5.1 which deals with the acoustic aspect of the perception of architecture.
Six blind people from Vienna speak about their perception of architecture, the meaning of space and how they orientate themselves in town acoustically. They report about skating according to acoustic points of view, why one does not hear letter-boxes or how a “Wiener Schnitzel” sounds, briefly before it burns. The interview sequences and soundscapes of recordings of interior and exterior spaces in Vienna are interwoven to a fractal sound piece. Spatial sequences are shown in fast motion. By overlapping new acoustic spaces originate and start to transform themselves oneiricly.

Am 14. Mai findet im Rahmen des Mehrklang Festivals 2010 auf dem Gelände des Kulturpark Freiburg die “Lange Nacht der elektronischen Musik” statt. In den Räumen der Bildhauerwerkstatt Kunstflug des Jugendhilfswerks / Tankstelle, der Projektwerstatt Kubus³, dem Hof und der Hörbar kann man außergewöhnlichen Konzerten lauschen. Die in den verschiedenen Spielstätten präsentierten Arbeiten geben dem Zuhörer Einblick in die unterschiedlichen Spielweisen der elektronischen und elektroakustischen Musik. Dazu werden im Kubus³ Solo-Auftritte sowie verschiedene Kooperationen mit Instrumentalisten dargeboten. In der Bildhauerwerkstatt / Tankstelle finden interaktive Konzerte sowie Improvisationen statt. Außerdem gibt es auf dem Gelände und in der Hörbar Audio und Video Installationen. Auch eine Präsentation die von Schülern des Experimentalstudios für Elektronische und Elektroakustische Musik der Musikschule Konstanz im vergangenen Schuljahr extra für die Lange Nacht der elektronischen Musik erarbeitet wurde, ist Teil der Veranstaltung. Um tatsächlich ein möglichst breites Spektrum im Bereich der Neuen Musik, Elektroakustik und Musique Concréte vermitteln zu können, präsentieren neben den lokalen Aktivisten auch Musiker aus anderen Städten ihre Werke.

“LNdeM“ wird unterstützt von: IAL e.V.; Kulturpark Freiburg, Kubus³ – Projektwerkstatt Verein für Kunst, Bildung und Schule e.V.; Sparkasse Nördl. Brsg; MehrKlang Freiburg und durch das Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes.

Programm:

Installationen 18.00 Uhr:

Hörbar: Experimentalstudio für Elektronische und Elektroakustische Musik der Musikschule Konstanz “plugged_meal”
Kubus³:
Ulrich Troyer “Sehen mit Ohren”
Hof:
Roland Sproll “Schattendasein”

Konzerte ab 21.00 Uhr

Bildhauerwerkstatt / Tankstelle:
Carlos Cotallo Solares “Persona, Was in einer großen Stadt draufgeht”
Stephan Mathieu “Music with Magnetic Strings”
Endphase und Servando Barreiro “Endphase 17″

Kubus³:
ensemble chronophonie “In Your Dreams (Donald Bousted), Self-reflecting Next To Beside Besides (Simon Steen-Andersen)”
Chastel & Wegner “360°, Kabine der Simultanübersetzer – Zelle 2 & 4 (Christian Billian), Improvisation” Ralf Freudenberger “Texturen”

ensemble chronophonie

Donald Bousted – In Your Dreams (2005)

“In your dreams“, eine Komposition für duo Contour von Donald Bousted. Das 16 Minuten dauernde Stück ist für folgende Instrumentierung geschrieben worden:
19- und 24- Ton Trompeten, ein Perkussion-Set mit Holzplatte, eine Minidisk einschließlich der Hülle und eine Hustenbonbondose mit einer Kette darin. Weitere Klangerzeuger sind eine DVD (mit dem PA Soundtrack) sowie zwei weitere CDs, die über zwei Paar NXT Signalgeber abgespielt werden. Die DVD beruht auf der Performance „Deliverance“ der Künstlerin Barbara Dean, in welcher sie den Boden mit ihren Haaren wischt.

Simon Steen-Andersen – Self-reflecting Next To Beside Besides

Ein abstrakt konzipiertes Musikstück wird immer dasselbe Stück bleiben, selbst wenn es auf Instrumenten gespielt wird, die sich in ihrer Handhabung grundlegend unterscheiden.

Aber was passiert, wenn die abstrakte Komposition gerade auf die Bewegungen des Spielers, die zum Hervorbringen von Klang nötig sind, ausgerichtet ist? Was, wenn die Komposition als eine Art „Choreografie“ für Musiker und Instrument gedacht ist – mit dem Klang als Resultat? Dann würde sich das gleiche Stück auf Instrumenten mit unterschiedlichen Relationen von Bewegung zu Klang auch vollkommen anders anhören. Und ist es dann eigentlich überhaupt noch ein und dasselbe Stück?

Das recycelte „Next to Beside Besides“ ist eine offene Folge von choreografischen Übersetzungen des Musikstücks „Beside Besides“ (für Solo-Cello), ein Stück, das an sich schon ein Ableger des Ensemble-Stücks „Besides“ ist.

Die vielen verschiedenen Abstufungen von Abstrakt- und Konkretheit zwischen reinem Klang und reiner Bewegung in „Beside Besides“ ergeben sich aus den Umsetzungen: Diese enthalten genau gleich klingende Passagen (in welchen die Musik abstrakt oder als Klang gedacht ist) und sehr unterschiedliche Klangpassagen (in welchen die Musik z.B. auf Bewegungen beruht, die in unterschiedlichem Maße stufenweise linear fortschreitet). Um diese Unterschiede mitzubekommen, muss man die verschiedenen Versionen „nebeneinander“ anhören – das kann eine nach der anderen sein oder vielleicht noch viel besser simultan!

In anderen Worten: Der Zyklus ist nicht nur eine offene Folge von Variationen, Versionen oder Lösungen verschiedener Probleme und Methoden der Umsetzung – er gibt auch Gelegenheit, zahllose Kombinationen von Ensemblekompositionen aneinander zu reihen, die zwar im Klang heterophon, in der Bewegung aber homophon sind. Dabei sind Unterschied und Gleichheit im Fokus; das Übersetzen selbst wird zum musikalischen Parameter.

Eine weitere, „selbst-referenzielle“ Möglichkeit der Kombination:
Zwei oder mehrere Umsetzungen werden von demselben Spieler gespielt und per Video aufgenommen; die zweite Umsetzung wird zusammen mit der Video-Aufnahme der ersten Umsetzung gespielt; die dritte Umsetzung wird zusammen mit einem Video gespielt, das die zweite Performance mit dem Video der ersten Performance wiedergibt, u.s.w.

http://www.chronophonie.de/

Ralf Freudenberger

Texturen

Ralf Freudenberger wird mit präparierter Gitarre und Computer Klangtexturen mit variierenden Pattern entwerfen. Dicke Soundteppiche mit orientalischen Mustern lösen sich in minimalistisch behandelte Motive auf um sich anschließend wieder zu verdichten… Die digitale Bearbeitung basiert ausschließlich auf live eingespielten Gitarrensounds.

http://www.lastfm.de/music/Ralf+Freudenberger/

Carlos Cotallo Solares

Persona

In dem Stück “Persona“ habe ich vokale Klänge mit einfachen elektronischen Mitteln auf verschiedene Weisen verfremdet. Dadurch hört man die Stimme manchmal als Träger der Sprache, manchmal als Teil der menschlichen Identität und manchmal als abstrakten Klang.

Was in einer großen Stadt draufgeht

“Was in einer großen Stadt draufgeht“ arbeitet mit der Aufnahme eines Textes von Johann Peter Hebel (Sprecherin: Heike Aust), die ich erst geschnitten und dann wieder neu montiert habe. Intonation und die Aussprache werden dadurch angegriffen, und der Text erscheint auf unterschiedlichen Stufen der Abstraktion.

Im Mittelpunkt beider Kompositionen steht das Verhältnis von Musik und Sprache und dessen Thematisierung mit den Mitteln der Elektronik.

Guillaume Chastel und Ephraim Wegner

360°

“360°” ist ein kleiner Auszug aus Ephraims Arbeit als DJ für das Ensemble Alarm. Im Unterschied zu einem gewöhnlichen DJ Set werden hier keine Stücke kombiniert sonden verschiedene Gegenstände rotieren auf dem Plattenspieler. Durch digitale Verfremdung entstehen Klangwolken welche sowohl rhythmisch wie klanglich gesteuert werden können. Die Arbeit widmet sich dem zyklischen wiederkehren von Klängen und deren Überlagerung.

Christian Billian – Kabine der Simultanübersetzer – Zelle 2 & 4 für kleine Trommel

“Kabine der Simultanübersetzer” ist ein Zyklus von vier Stücken (Zelle 1-4) für kleine Trommel. In den vier Stücken wird ein Vers aus der ältesten überlieferten deutschen Lyrik, dem ersten Merseburger Zauberspruch aus dem 9.Jhd. in Musik (in klingende Bewegung) übersetzt. „Simultan übersetzt“ deshalb, weil der Text nicht nur gesprochen verwendet wird (zelle 1), sondern als Buchstaben auch direkt auf das Fell getrommelt (zelle 1), gerieben und gekratzt (zelle 3) wird. In Zelle 2 werden beispielsweise die einzelnen Laute des althochdeutschen Wortes „insprinc“ (entspring) in Trommelklänge übersetzt und im Verlauf des Stückes klanglich verwandelt.
Eine weitere Verbindung von Text und Musik besteht durch ihre Geschichte. Die Merseburger Zaubersprüche waren Beschwörungsformeln, um den Gegner außer Gefecht zu setzen und um Gefangenenbefreiung herbeizubeschwören – die Militärtrommel war ein Instrument, um mit seiner enormen Lautstärke den Gegner „zu beschwören“. In den vier Trommelstücken ist es das klangreiche leisere Innenleben der kleinen Trommel, was im Zentrum steht: die Symphonik an Streich-/Kratz/-Klopfgeräuschen, Resonanz- und Fellklängen. Die kontemplative, Sich-in-den-Klang-versenkende nicht-militärische Kehrseite der kleinen Trommel.
Die „Kabine“ aus dem Titel des Stückes ist wiederum ein Bild für den Solist, der den Zauberspruch in Musik „simultanüberstetzt“. Die Konzentration auf klangliche Nuancen, Farbunterschiede und die Magie der Bewegung auf dem Instrument. Der Zyklus wurde 2002 für Guillaume Chastel komponiert.

Improvisation

Uraufgeführt wurde die Improvisation auf der Veranstaltung Ug3-Neun Positionen in der Universitäts Tiefgarage Freiburg. Thematisch bezieht sich das Stück auf den Spielort “Tiefgarage”. Aufgenommene Klänge von verschiedenen Kraftfahrzeugen werden live variiert und verfremdet. Dieses Spiel wird von Guillaume Chastel aufgegriffen und fortgeführt. Ziel ist es, beide Klangquellen, die elektronische und die akustische, bis zur Unkenntlichkeit miteinander zu vermischen.

http://www.anti-matter-plant.org/
http://www.lastfm.de/music/Ephraim+Wegner/
http://www.cronicaelectronica.org/

Endphase und Servando Barreiro

Endphase 17

Eine Performance für klangliche und visuelle Mittel.

http://www.endphase.net/

Schüler des Experimentalstudios für Elektronische und Elektroakustische Musik der Musikschule Konstanz

plugged_meal

Für die lange Nacht der elektronischen Musik entwickelte die Klasse gemeinsam mit Alexander Grebtschenko die Installation “plugged_meal” welche unter dem Motto “Kokosnüsse, Audioanschlüsse, Bananen, digitale Prozesse und Kabelsalat” in der Hörbar präsentiert wird. An einer Tafel essen die Teilnehmer gemeinsam, Klänge werden abgenommen sowie digital weiterverarbeitet. Somit entsteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen den visuellen Tätigkeiten der Speisenden und dem akkustischen Signal.

Stephan Mathieu

Music with Magnetic Strings
Für Zither, Elektromagnete und Computer

http://www.bitsteam.de/

Roland Sproll

Schattendasein

Mit seiner Installation setzt Roland Sproll das Veranstaltungsmotto durch Schattenprojektionen um, deren Formen mit Formen des Fremden und Neuen kollidieren, kreuzen und verweben.

http://www.rolandsproll.spot3.de/

Ulrich Troyer

Sehen mit Ohren

“Sehen mit Ohren” ist eine Komposition in 5.1, die sich mit dem akustischen Aspekt der Architekturwahrnehmung beschäftigt.

Sechs blinde Menschen aus Wien erzählen über ihre Wahrnehmung von Architektur, die Bedeutung von Raum und wie sie sich in der Stadt akustisch orientieren. Sie berichten über Schlittschuhlaufen nach akustischen Gesichtspunkten, warum man Postkästen nicht hört oder wie ein Wiener Schnitzel klingt, kurz bevor es anbrennt. Die Interviewsequenzen werden mit Soundscapes von ebenfalls in Wien aufgenommenen Innen- und Außenräumen zu einem fraktalen Hörstück verwoben. Raumfolgen werden im Zeitraffer abgebildet, durch Überlagerung entstehen im Lauf des Stückes neue akustische Räume, die sich traumähnlich zu verformen beginnen.

http://www.ulrichtroyer.com/

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

JETZT

Crónica 147~2019, download

Daniel Bisig, Ephraim Wegner

FREISPIEL #96

2018-06-18

Daniel Bisig, Florian Bogner, Maja Vieli, Ephraim Wegner

E-Werk Freiburg
08:30 pm, Entrance 11.00 / 7.00 Euro

FELDSTUDIE GÖPPINGEN

Verlag Kunsthalle Göppingen CD

Astrid & Ephraim Wegner